Nipper Review #18: Wiha Electronic Micro-Seitenschneider (Z40003118)

Der Wiha Electronic Micro-Seitenschneider (Z40003118) ist der letzte getestete Seitenschneider in dieser Review-Serie von 2019. Dabei muss der Wiha seinen Ranglistenplatz mit dem Gedore (8350-2) teilen wobei der Wiha trotz des Punktegleichstandes als Testsieger hervorgeht.

Dies hat einen besonderen Grund denn der Wiha Z40 0 03 und der Gedore 8350-2 sind was die Metallteile anbelangt, absolut identisch verarbeitet. Die Form, Größe und selbst die Niete beim Gelenk sind absolut identisch. Lediglich die Griffe sind Herstellerspezifisch und hier hat mich der Wiha eher überzeugt, denn der Wiha liegt einfach einen ticken besser in der Hand. Das ist aber in diesem Fall eine persönliche Präferenz.

Doch kommen wir mal zu den Spezifikationen. Die Stärke der Schneiden beträgt an der dicksten Stelle za. 2 mm und kurz vor der Spitze beträgt diese noch 1 mm, welche aber auf dem letzten Stück dann ganz Spitz zuläuft. Die effektive Schneidelänge beträgt 8,5 mm. Diese Maße erlauben es einem, selbst schwer zugängliche Gates zu durchtrennen.

Für diesen Seitenschneider wird spezieller Werkzeugstahl verwendet und die Schneiden sind zusätzlich Induktionsgehärtet. Dies verspricht nicht nur eine lange Lebensdauer. Der Wiha Z 40 0 03 118 hat mich bereits bei über 30 Gunpla-Kits begleitet und von der Qualität und der Langlebigkeit überzeugt. Lediglich die Öffnungsfeder fängt mit der Zeit, trotz ausreichender Ölung, etwas an zu scheuern weshalb es 1. Punkt Abzug in der Langlebigkeit gibt.

Die Klingen sind sehr scharf und kommen schon sehr nah an die Performance der einseitigen Seitenschneider heran. Lediglich bei Clear-Parts sollte man noch vorsichtig sein und die Gates nicht direkt am Teil durchtrennen. Bisher sind mir zwar noch keine Risse in den Clear-Parts entstanden. Der Wiha neigt aber dazu die (spröderen) Clear-Parts etwas zu quetschen, so dass kleine weiße Stressmarken dort entstehen können.

Wie schon angedeutet ist der Griff beim Wiha sehr gut und vor allem etwas dicker ummantelt und lässt keine Wünsche offen. Auf eine Griffseite passen 4 Finger und die Griffe liegen ausgezeichnet in der Hand ohne den Zeigefinger beim Schließen des Seitenschneiders einzuquetchen.

Besonderes Merkmal: Das Gelenk ist so konstruiert, dass man nur eine kurze Strecke benötigt um den Seitenschneider zu schließen bis dass die Klingen sich berühren. Dies ist zwar ein kleines Detail, jedoch wichtig, da es die Hand nicht so anstrengt wie die durchschnittlichen Seitenschneider.


Somit komme ich zur folgenden Bewertung:

 

10/10

Gate-Zugänglichkeit

9/10

Schneideleistung

8/10

Clear Part Eignung

9/10

Langlebigkeit

10/10

Verarbeitungsqualität

10/10

Ergonomie

56

Punkte

 

Fazit

Auch wenn der ursprüngliche Einsatzzweck der Elektronikbereich ist, vereint der Wiha Z 40 0 03 118 alle guten Eigenschaften, die beim Modellbau benötigt werden. Der Wiha ist scharf, kommt gut an die Gates ran, hält lange und es lässt sich bequem damit arbeiten. Bei einem Preis von ±8,00 € – ±24,00 € ist er auch noch vergleichsweise günstig. 56/60 Punkte und die Führung in der Rangliste sind ihm damit sicher.

 

Review-Kriterien

Jeder getestete Seitenschneider wurde an mindestens 3 Gunpla-Kits ausprobiert.

Die Schneideleistungs- und Langlebigkeits-Angaben beruhen auf za. 1.500 – 3.000+ Schnitten. Dies entspricht einem Durchschnitt von 150 Teilen zu je 3 Gates pro Teil, wobei viele Gates einmal Grob (maximal weit entfernt vom Teil) und die verbleibende Nub-Stelle etwas näher am Teil abgeschnitten wurde. Eine Ausnahme bilden die Clear-Parts. Diese wurden so nah wie möglich am abzutrennenden Teil abgeschnitten.

Die Ergonomie-Werte beruhen auf meinen persönlichen Präferenzen und mögen nicht den Deinen entsprechen. Meine Hände entsprechen der Handschuhgröße 9 – 10, weshalb die meisten asiatischen Nipper-Fabrikate für mich zu klein sind und dementsprechend Punktabzüge in der Bewertung erhalten.

Die Maßangaben zu den Klingen sind mit einem Messschieber selbst ermittelt und können von offiziellen Produktangaben abweichen.

Auch wenn ein Preis in der Beschreibung angegeben wird, ist dieser nicht im Review eingeflossen.

Punkte-Aufschlüsselung: 60 – 50 Punkte: Sehr gut | 49 – 40 Punkte: Gut | 39 – 30 Punkte: Befriedigend | 29 – 20 Punkte: Ungenügend | 19 – 10 Punkte: Schlecht | 09 – 01 Punkte: Sehr schlecht

2 Gedanken zu „Nipper Review #18: Wiha Electronic Micro-Seitenschneider (Z40003118)“

  1. Hab mir aufgrund dieser Rezensionen einen bestellt.
    Wirklich schlecht ist er sicher nicht, aber er hinterlässt an grauen Plastikteilen sehr deutliche weiße Stress Marken.

    Eine Nachbearbeitung der Gussstellen ist auch IMMER nötig.
    Dachte ich kann mir das in einigen Fällen zumindest sparen.

    Hab mehr erwartet.

    • Schade, dass der Wiha nicht den Erwartungen entspricht. Es gab leider keinen Nipper im Test, der ohne Stressmarken weggekommen ist und eine Nachbearbeitung ist bei JEDEM Seitenschneider notwendig bzw. gibt es keinen “Einer für Alles” Seitenschneider. Das hat aber auch unter anderem mit den Herstellern und dem benutzten Plastikgranulat für die Gussteile zu tun. Und gerade dort, gibt es extreme Qualitätsunterschiede, die selbst ein guter Nipper nicht immer ausgleichen kann. Wenn Stressmarkenvermeidung das oberste Ziel ist, dann ist der GodHand (einseitiger Seitenschneider) wohl die beste Wahl, wenn auch auf Kosten von anderen Kriterien. Ein HiRes Kit von Bandai sollte man z.B. nicht mit dem GodHand verarbeiten, da dessen Klinge wegen dem “besseren” Plastik, bei einigen Bastlern abgebrochen ist.

      Ich habe bei meinem SetUp eine kleine Auswahl an verschiedenen Seitenschneidern. Wenn ich sehe, dass ein Seitenschneider nicht wirklich passt bzw. das macht was er soll, versuche ich es mit einem anderen. Den Wiha, den 3.peaks und den GIC erachte ich persönlich als gute Kombi.

Schreibe einen Kommentar