Pinzetten/Tweezer

Pinzetten gibt es viele. Von Billig bis Teuer, von Schrott bis Qualitätsprodukt, von NoName bis Markenprodukt. Ich hätte vor dieser Review nicht gedacht, dass es solch große Unterschiede gibt, denn nicht immer sind die teuren Pinzetten auch hochwertig und auch Markenprodukte sind nicht unbedingt am besten.

Ein wichtiger Faktor sind allerdings die persönlichen Präferenzen. Immerhin gibt es gerade, gebogene und abgewinkelte Pinzetten aus verschiedenen Materialien und mit verschiedenen Formen der Spitze. Um dir deine Wahl zu erleichtern, habe ich mal eine Liste mit Merkmalen aufgesetzt, auf welche du achten kannst:

  • Material: Die Pinzette sollte nicht rosten. Wähle eine beschichtete Pinzette oder ein Edelstahl, welcher als Rostfrei gekennzeichnet ist. Manche Pinzetten sind auch teils aus Keramik gefertigt. Von reinen PVC-Pinzetten würde ich hingegen abraten.
  • Form der Spitze: Wenn du viel mit herkömmlichen Decals oder Waterslide-Decals zu tun hast, hilft es oft, wenn die Spitze eher stumpf, abgeflacht oder abgerundet ist. Eine sehr spitze Pinzette kann die Decals gerne mal aufspießen oder gar zerreißen lassen. Bei Fotoätzteilen hingegen lohnt sich eher eine Pinzette mit einer feinen Spitze.
  • Präzision: Auch wenn man dies nicht unbedingt im Voraus auf den Bildern im Onlineshop erkennen kann, sollte man darauf achten, dass die Spitzen der Pinzette genau übereinander liegen. Ein für mich noch wichtigeres Kriterium ist, dass die Spitzen auf mindestens einer Länge von 2 bis 3 mm (oder mehr) ohne Spalt schließen. Dies ist besonders bei metallischen Decals wichtig, da Pinzetten, wo sich die Spitzen nur auf einer sehr kleinen Fläche berühren, Spuren/Schäden hinterlassen können.
  • Besonderheiten: Aufpassen, dass die Innenseite/Kontaktfläche der Spitzen nicht geriffelt ist. Dies bietet zwar besseren Halt, kann Decals aber beschädigen.

Als ich vor Jahren wieder zum Modellbau zurückgekehrt bin und mich hauptsächlich auf Gunpla konzentriert habe, habe ich mir auch neue Werkzeuge zugelegt. Für die Sparte der Tweezer habe ich die Pinzette von Tamiya (Modell 300174003), sowie zwei NoName Sets mit za. einem Dutzend verschiedener Formen zugelegt.

Die Tamiya Pinzette ist dabei ohne Zweifel gut verarbeitet. Diese besitzt eine Beschichtung, um Rost vorzubeugen und die Spitze ist leicht abgestumpft. Es gibt aber einige Kritikpunkte, weswegen ich heute nur noch selten zu dieser Pinzette greife. Zum einen wäre da mal die Größe. Die Pinzette ist etwas größer als andere vergleichbare Produkte. Dies merkt man vor allem bei den Spitzen. Denn diese sind recht dick und man gelangt nicht sonderlich gut unter den Sticker, um diesen von der Folie zu lösen. Zudem hat meine Pinzette einen kleinen Mangel. Und zwar sind an beiden Spitzen kleine überstehende Grate (die auch mit beschichtet wurden) und auf welchen die Pinzette auch schließt. Klemme ich nun einen metallischen Sticker in die Pinzette, drücken die Überstände in die Folio und hinterlassen eine kleine Prägung, was natürlich gar nicht geht.

Bei den NoName Produkten bewahrheitet sich mal wieder „Wer billig kauft, kauft zweimal“. Die Pinzetten im ersten Set sind sehr weich und die Spitzen verbiegen sich sehr leicht und schließen auch nicht sonderlich genau. Das zweite NoName Set, mit den Keramikspitzen, hatte in Wirklichkeit nur billige Plastikspitzen.

Also nochmal auf Einkaufstour. Diesmal etwas besser hingesehen und viele Kommentare gelesen. Schlussendlich bin ich bei May gelandet, welche sehr gute Rezensionen vorweisen konnten und der Preis auch soweit ok war.

Die beiden gewählten Modelle sind sehr gut verarbeitet und es gibt an sich nichts zu bemängeln. Diese sind jedoch sehr spitz und man muss darauf achten, die Decals nicht zu beschädigen, Dies ist aber nicht die Schuld der Pinzetten. Immerhin hatte ich mir diese Modelle bewusst ausgesucht. Beide Pinzetten habe ich bis heute im Einsatz. Jedoch nicht mehr bei Decals, als eher bei Fotoätzteilen. Dort gibt es nämlich einen praktischen Vorteil. Die Pinzetten sind hitzebeständig. Bei Fotoätzteilen gelangt auch immer etwas Sekundenkleber an die Pinzette und mein bevorzugter Weg ist es diese Kleberückstände mit einem Feuerzeug wegzubrennen. Bei beschichteten oder PVC-Pinzetten ist dies nicht so einfach möglich.

Bis dato hatte ich auch noch die Tamiya Pinzette im Einsatz. Allerdings ist dann mittlerweile DSPIAE bekannter geworden und die haben auch Pinzetten, speziell für den Modellbau auf den Markt gebracht, die ich mir dann auch direkt bestellt hatte.

Leider kann ich weiterhin nicht von einer Erfolgsgeschichte berichten. Denn wo sonst andere DSPIAE-Produkte sich einen Namen durch ihre Qualität gemacht haben, so sind die DSPIAE-Pinzetten einfach unterirdisch schlecht und sogar gefährlich. Als Erstes ist Rost ein Thema. Diese ziehen den Flugrost an wie Magnete. Selbst nach der Behandlung mit dem DSPIAE eigenen Ölspray. Jedoch viel schlimmer ist die Verarbeitung. Die Innenseiten der Pinzetten sind nicht entgratet und die Kanten sind so scharf, dass diese so manch einem Messer Konkurrenz machen können. Und man kommt einfach nicht daran vorbei, die scharfen Kanten mit den Fingern zu berühren, um die Pinzette zu halten.

Schlussendlich habe ich auch mal beim Support von hlj.com nachgefragt, ob diese mir eine Empfehlung aussprechen könnten. Und das taten sie mit Mineshima.

Insbesondere der Sticker Tweezer hat mich dabei überzeugt. Dieser ist beschichtet und somit gut vor Rost geschützt. Die Spitzen sind speziell auf Decals ausgelegt. Die Kontaktfläche ist größer und schließt bündig. Die Spitzenform ist abgerundet und diese sind zudem auch noch sehr flach, so dass man sehr gut unter den Sticker gelangt. Auch andere Modelle wie die F-108 und F-101 Pinzette sind sehr gut verarbeitet. Mit Mineshima habe ich endlich eine Marke gefunden, welche qualitativ hochwertig und zudem noch preiswert ist. Schade, dass Tamiya und DSPIAE hier etwas enttäuschen.

 

 

Nur aus Neugier hatte ich mir noch die Tamiya 74102 HG Pinzette sowie ein Set von Modelcraft bestellt. Beides sind sogenannte „Reverse Action“ Modelle und sind automatisch geschlossen. Diese Sets sollten vor allem bei Nassschiebefolien zum Einsatz kommen.

Bei Tamiya gibt es diesmal keinerlei Beanstandungen und die Qualität ist, wie sonst auch, sehr hoch. Das Modelcraft-Set ist ein reines Rip-off und dies auch nur in der denkbar schlechtesten Qualität. Das Modelcraft-Set solltest du dir wirklich nicht zulegen.

 

 

Als Letztes möchte ich noch kurz über das Pinzetten-Set von Wiha schreiben.

Die Wiha Pinzetten sind von überragender Qualität. Da stimmt einfach alles und besonders die Modelle ZP25214120 und ZP07114130 können auch sehr wohl bei Decals und Fotoätzteilen eingesetzt werden, auch wenn dies wohl nicht der primäre Zweck dieses Sets ist. Wäre es nur von der Qualität her, würde ich das Set uneingeschränkt empfehlen. Es kostet allerdings >70 € für (nur) vier Pinzetten. Das ist für diesen einfachen Einsatzzweck im Hobbybereich einfach zu teuer und mit den oben genannten Mineshima Pinzetten kommt man günstiger davon.

2 Gedanken zu „Pinzetten/Tweezer“

  1. Hallo!

    Ich kann noch die Toolcraft Pinzetten bei conrad.de empfehlen. https://www.conrad.de/de/p/toolcraft-to-5861037-praezisionspinzette-1-stueck-7a-sa-sichelspitze-gebogen-55-rund-fein-120-mm-1953679.html ist meiner Meinung nach hervorragend.
    Dieses Set : https://www.conrad.de/de/p/toolcraft-816747-pinzetten-set-4teilig-ss-sa-2a-sa-7-sa-3c-sa-flach-rund-sichelspitze-gebogen-55-spitz-spitz-sc-816748.html was ich persönlich nutze kostet lediglich 20 Euro ist aber momentan leider nicht lieferbar.

    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner