Abrasive #3: Bosch

Im ersten Beitrag zu den Schleifmitteln hatte ich bereits einige meiner Favoriten erwähnt. In der nachfolgenden Artikel-Serie werde ich in kurzer Form auf jeweils eine bestimmte Marke eingehen, die ich bisher getestet habe und werde kurz anmerken was ich an den einzelnen Produkten mag, oder eben nicht:

 

 

Bosch DIY Schleifrolle

Das Bosch DIY Schleifpapier kommt bei mir hauptsächlich für den Anschliff zum Einsatz. Einfache Unebenheiten, Kratzer und Stressmarken lassen sich damit gut beseitigen (400er Körnung). Das Schleifpapier ist zudem langlebig und lässt sich gut von dem Plastikstaub reinigen. Ich bevorzuge den Nassschliff. Das Bosch DIY Schleifpapier erzeugt einen gleichmäßigen Schliff ohne tiefe Kratzer zu erzeugen, so dass mit feinerem Schleifpapier nach poliert werden kann.

Klare Empfehlung

 

 

Bosch Professional Schleifrolle

Das Bosch Professional Schleifpapier ist im Vergleich zu der oben genannten DIY Variante ganz leicht Feinkörniger. Langlebigkeit und Schliff sind hierbei auch identisch mit der DIY Variante. Zumindest ist bei dem im Plamo Bereich verwendeten Plastik kein großer Unterschied zwischen Consumer und Professional Serie zu erkennen. Auch Preislich schenken sich beide Varianten nicht viel, so dass beide gleich gut in Frage kommen.

Klare Empfehlung

 

 

Bosch Professional Schleifschwamm Set

Das Bosch Professional Schleifschwamm Set besteht aus drei Körnungen, welche für die drei Arbeitsschritte: 1. Remove (Medium), 2. Prepare (Fine), 3. Finish (Superfine) gedacht sind. Für den Plamo/Gunpla Bereich sind diese Schwämme allerdings überhaupt nicht zu gebrauchen. Der Schwamm ist viel zu weich und selbst bei wenig Druck ist dieser schon flachgedrückt und kann sich den Unebenheiten oder abgerundeten Flächen nicht mehr anpassen. Zudem ist selbst die Körnung “Superfine” noch viel zu grob, für die kleinen Plastikteile.

Nicht zu gebrauchen

Schreibe einen Kommentar